Auf Naxos, Frankfurt am Main

Theater Willy Praml

KUSS DER SPINNENFRAU – Von Manuel Puig

KUSS DER SPINNENFRAU

Das Brüchigwerden der Realität, die Flucht von einer Wirklichkeitsebene in die andere - Manuel Puigs "Kuss der Spinnenfrau" reflektiert die Aufhebung der Trennung von Realem und Imaginärem in einer dramatischen Vivisektion.

Ein Gefängnis irgendwo in Lateinamerika. Valentin und Molina - der eine sitzt wegen revolutionärer Umtriebe, der andere wegen Verführung Minderjähriger - teilen sich eine Zelle. Einer Konstellation, die gegensätzlicher kaum vorstellbar ist.

Das Eingeschlossensein zwingt die Männer, ihr Innerstes nach Außen zu kehren, gegen die drohende Auflösung ihrer Identität. Molinas Erzählungen von amerikanischen B-pictures oder von Nazi-Propagandastreifen werden zu phantastischen Fluchten.

Regie
Willy Praml
Bühne/Kostüme/Licht
Sandra Meurer
Piano/Komposition
Uli Mangel
Darsteller
Reinhold Behling
Michael Weber