Auf Naxos, Frankfurt am Main

Theater Willy Praml

IM DICKICHT DER STÄDTE

IM DICKICHT DER STÄDTE

„Als heroische Landschaft habe ich die Stadt. Als Gesichtspunkt die Relativität. Als Situation den Einzug der Menschheit in die großen Städte zu beginn des 3. Jahrtausends, als Inhalt die Appetite ( zu groß oder zu klein), als Training des Publikums die sozialen Riesenkämpfe.“ B. Brecht

„So hoffnungs- und perspektivlos das Brecht´sche Bühnenstück auch sein mag – die inszenierung Willy Pramls vollbringt die Leistung, mit sparsam und subtil eingesetzten darstellerischen Mitteln einen ironischen schimmer durch das unwegsame Dickicht der Handlung aufblitzen zu lassen.“ A. Tuchsen, Rhein-Main-Net.

Bühne/Kostüme
Michael Weber
Licht-Technik
Nico Rocznik , Guntram Naurath
Dramaturgie
Frank Moritz
Ton
Oliver Blohmer
Regie
Willy Praml
Musikalische Einrichtung
Gregor Praml
Bühnenbau
Guido Egert
Shlink, der Holzhändler, ein Malaie
Birgit Heuser
George Garga
Michael Weber
John Garga, sein Vater
Reinhold Behling
Mae Garga, seine Mutter
Hertha Georg
Marie Garga, seine Schwester
Gabriele Maria Graf
Jane Larry, seine Freundin
Anneli Reichel
Pavian, ein Zuhälter
Tim Stegemann
Wurm, Hotelbesitzer
Reinhold Behling
Pat Manky, der Steuermann
Nazir Abdaly
Ein Geistlicher der Heilsarmee
Klaus Gößwein