Auf Naxos, Frankfurt am Main

Theater Willy Praml

GHOSTCITY – Eine begehbare Theaterinstallation

GHOSTCITY

Ein düsteres und menschenleeres Vorstadtviertel. Die Hochhäuser, urbane Visionen der Vergangenheit, sind dem Zerfall preisgegeben. Hier wohnt niemand mehr. Vorsichtig durchschreitet man die Winkel und Gassen dieser morbiden Tristesse. Da dringen leise Töne aus den Zimmern der verlassenen Häuser. Geräusche, die nicht verstummen wollen in ihrer ewigen Wiederholung. Der Betrachter ist mittendrin in dieser Geisterstadt. Die Geister zeigen sich nicht. Aber ihre Stimmen sprechen, flüstern, wispern aus den Wohnungen. Im Kopf des Voyeurs entspinnen sich Geschichten von Liebe, Trauer, Hoffnung,… –

info%40ghostcity.eu, www.ghostcity.eu

Klangkomposition
Leo Hofmann
Produktionsassistenz
Anna Byland
Œil extérieur
Nils Torpus
Idee, Konzept
Marius Kob
Pauline Drünert
Marius Kob
Lena Kießling