Auf Naxos, Frankfurt am Main

Theater Willy Praml

Die menschliche Stimme. Oper von Poulenc – Kammeroper Frankfurt

Die menschliche Stimme. Oper von Poulenc

Einzelvorstellungen im Rahmen von OSTERFEST AUF NAXOS/ OPER UND THEATER/ PASSION

Oper von Francis Poulenc nach einem Theaterstück von Jean Cocteau mit der Uraufführung des Streichquartetts „Unbefleckt“ von Andrea Cavallari

Eine Frau telefoniert mit ihrem Liebhaber, der sie nach 5 Jahren nicht mehr will. Zwischen Abgeklärtheit, Verletztheit, Koketterie und Verzweiflung bewegen sich ihre Worte schamlos hin und her, jetzt, da sie den Mittelpunkt ihres Lebens verliert. „Die menschliches Stimme“ von Francis Poulenc (nach einem Theaterstück von Jean Cocteau) ist ein Unikum der Operngeschichte: eine Telefonoper, die uns zu Voyeuren eines intimen Gespräches macht und eine Oper für eine einzige Stimme. Der Mann, das Ziel der Wünsche und Verwünschungen, bleibt unhörbar. Poulencs Musik folgt jeder Gefühlsschwankung und entwirft ein Psychogramm von äußerster Intensität.

Leitung: Stanislav Rosenberg, Plamena Doncheva, Rainer Pudenz, Margarete Berghoff, Mateo Vilagrasa, Frank Keller u. a.

Mitwirkende: Ingrid El Sigai u. a.