Auf Naxos, Frankfurt am Main

Theater Willy Praml

8 Stunden-Marathon (mit 3 Pausen): DER MENSCH IST EIN SOZIALES TIER, SAGT DARWIN. TEIL I, TEIL II und TEIL III

8 Stunden-Marathon (mit 3 Pausen): DER MENSCH IST EIN SOZIALES TIER, SAGT DARWIN. TEIL I, TEIL II und TEIL III

Jetzt gibt es ein paar Einblicke in TEIL III der DARWIN-Reihe. Schauen Sie sich den Trailer an

Catering von Michas Essen und Trinken

Was das Publikum zum 1. Marathon sagte . . .

Im Vorfeld war ich etwas in Sorge, wie ich diese vielen Stunden überstehen würde, aber ich empfand an keiner Stelle Langatmigkeit, vielmehr war der Tag ein großes Erlebnis / Mal einen ganzen Tag nichts als Theater. Spät aufstehen, gut frühstücken, mittags ins Theater gehen, viel sehen, hören, essen, trinken, reden, spät nach Hause kommen und dann nicht einschlafen können, weil's so aufregend war. /

Man sollte unbedingt diesen Marathon sehen / buchen, um den beabsichtigten Zusammenhang zu verstehen,  auch wenn einem das Hirn raucht . . . /

Ich hatte eine gute (Aus)Zeit beim Theatermarathon. Ein bewegendes Thema, eine erkennbare Linie, eine großartige Inszenierung und tolle schauspielerische Leistungen. Respekt!!! / Eine ganz einmalige Aufführung, unbedingt sehens- und erlebenswert / Eine wunderbare Reise durchs Menschsein mit Tempo, Irrwitz, Dramatik! Die Zeit vergeht wie im Flug. /

Die Atmosphäre der Halle, Ihre Spielstätte, ist wie immer beeindruckend, die künstlerischen Darbietungen sind unbeschreiblich fesselnd. Die Kulissen und das sich ergebende Bühnenbild in Verbindung mit der Lichtgestaltung hinterlassen bleibende, kunstvolle Bilder in meinem Gedächtnis. Ihrem Theater gehen die Ideen nicht aus. /

Eine phantasievolle, variantenreiche Reise in die Abgründe menschlich-tierischen Verhaltens, sprachlich virtuos, gestisch-mimisch durchgefeilt und choreographiert / Ich fand die einzelnen Stücke interessant und war von den großartigen Schauspielern sehr beeindruckt . . . Eine wunderbare Welt/Betrachtung/s/Reise - außerhalb jeglicher Zeit - eine phantastische Einladung zum Bestaunen von Theater! /

Vielen Dank für den wunderbaren Samstag, es macht Freude Euch zuzusehen . . . / Ich hatte große Bedenken nicht durchzuhalten,  aber es war ganz einfach . . . / Ich habe mich keine Minute gelangweilt! Es war ein super Samstag! . . . / Ich werde den Marathon empfehlen und versichern, dass einem die Zeit keineswegs lang wird . . . / Ich fand den Tag ganz großartig . . . / Der Marathon in dieser Intensität ist ein Festspiel vor Ort. Warum sollte man sich das entgehen lassen?

PS: Der Tag war natürlich nicht zu lang!

Marathon Ablauf

(17. Mai 2014 und 19. Juni 2014):

13.30 Uhr Stückeinführung von Willy Praml

TEIL I: Sind Affen Rechtshänder? DARWIN/ OSTERMAIER/ ALBEE

14.00 Uhr Charles Darwin: Biografische Skizze eines Kindes

14.50 Uhr Albert Ostermaier: Erreger

15.40 Uhr: 20 Minuten Pause - Kuchen

16.00 Uhr: Edward Albee: Die Zoogeschichte

17.20 Uhr: 40 Minuten Pause - Eintopf (im Eintrittspreis inbegriffen) und weiteres Catering

TEIL II: Der (Alp-) Traum vom Glück. DARWIN/ DEL CORTE

18.00 Uhr Der (Alp-) Traum vom Glück.

19.40 Uhr 1 Stunde Pause - Abendessen

TEIL III: Von Mogadischu bis Oostende. MOHAMUD/ THOMAS BERNHARD

20.40 Uhr Baroon Abdi Mohamud: Interview

21.40 Uhr 15 Minuten Pause

21.55 Uhr Thomas Bernhard: Minetti

23.15 Uhr: - Ende -

Natürlich können Sie jeden Teil auch einzeln an diesem Tag besuchen, wenn Sie der Meinung sind, dass Sie den gesamten Marathon nicht durchhalten können/ wollen.

Fotos
Seweryn Zelazny