Auf Naxos, Frankfurt am Main

Theater Willy Praml

Triofus trifft Mathias Schabow - Doppelkonzert in der Frankfurter Naxoshalle

Triofus trifft Mathias Schabow - Doppelkonzert in der Frankfurter Naxoshalle

1. Teil: Der Pianist Mathias Schabow - solo

Mathias Schabow spielt Klaviermusik, die geprägt von seiner Heimatregion Mecklenburg, sich zwischen zwischen Klassik, Jazz und Improvisation positionieren. Die Titel heißen Herbststürme, Kastanienallee, Blick in die Weite, Ruhige See oder Seebrücke. Diese sind in Musik gefasste Erinnerungen an seine Jugend an der Müritz und die langen Sommer an der Ostsee. Seine Musik ist traditionsverbunden und modern zugleich, die Stücke lyrisch, beeinflusst durch die Bill-Evans-Schule. Melodische Linien schweben auf einem rhythmischen Hintergrund, mit viel Raum zum Atmen.

2. Teil: Ein neues Trio präsentiert sich: Triofus

Ein Pianist, ein Bassist und ein Schlagzeuger machen gemeinsame Sache. Der eine ist ein Jazzmusiker durch und durch, der zweite hat es zwar mal studiert, hat sich aber zwischenzeitlich auf den Tango und die Theater- und Bühnenmusik konzentriert und der dritte sieht schon seit vielen Jahren darin seine große Passion. Was passiert, wenn sie nun als Trio aufeinander treffen? Sie wollen die Königsdisziplin Jazzpiano-Trio aufbrechen, ihr neue Facetten verleihen. Die Stücke stammen allesamt aus der Feder des Pianisten Jens Hubert, aber die Arbeit daran ist eine gemeinsame. Alles ist erlaubt, sei es der Einsatz von elektronischen Hilfsmitteln oder aber der Griff zu ungewöhnlichen Klangmöglichkeiten eines jeden Instruments. Hier ist eine ganz neue Band: Triofus!

Jens Hubert - Piano, Gregor Praml - Kontrabass, Bernhard Schullan - Schlagzeug