Auf Naxos, Frankfurt am Main

Filmreihe: Große Theaterfilme - Molière von Ariane Mnouchkine

Dienstag, 29.08., 18:30! Eine Kooperation mit dem naxos.Kino

Anlässlich der Verleihung des Goethepreises am 28. August an Ariane Mnouchkine in der Frankfurter Paulskirche. Mit monumentalem Aufwand realisierte sie diesen Film über die Lebensgeschichte des Jean-Baptiste Poquelin, berühmt unter dem Namen "Molière". 120 Schauspieler, 600 Statisten, 1300 Kostüme und 220 Schauplätze sowie das Théâtre Du Soleil kamen zum Einsatz, um die Welt und das Jahrhundert des Dichters lebendig werden zu lassen. In rauschenden Bildern einer Zeit voller Widersprüche, geprägt von bitterer Armut und dekadentem Luxus, Scheinheiligkeit und Freidenkertum, grausamer Repression und ausschweifender Volksfeste wird die ergreifende Geschichte eines Mannes erzählt, der bis zur Erschöpfung unermüdlich für seine Kunst kämpft. Als Wanderschauspieler am Rande der Gesellschaft lernt er, dass mit Harlekin-Komödien im Stil der Commedia dell'arte mehr Zuschauer als mit Tragödienstoffen zu erreichen sind. So steigt er zum Hauptstückeschreiber und Prinzipal der Truppe auf. In einer langen Schlusssequenz stirbt Molière an Tuberkulose.
Zum Filmgespräch kommt Willy Praml, ein ausgewiesener Kenner des Werkes von Ariane Mnouchkine, deren Stil und politischer Anspruch sich auch im Frankfurter Theater Willy Praml wiederfindet.