Auf Naxos, Frankfurt am Main

Newsletter 03/2017 zum Nachlesen

Sehr geehrte Damen und Herren, verehrte KollegInnen, liebe FreundInnen des Theaters,

unsere erste Premiere in diesem Jahr knüpft in vielen Punkten an die – immer noch aktuellen – Themen unserer Zeit an, mit denen wir uns auch in den Inszenierungen unseres Jubiläumsjahres 2016 auseinandergesetzt haben und wir laden Sie herzlich ein, uns auch in diesem Jahr dabei zu begleiten!

Premiere ZU-FLUCHT LESSING. NATHAN DER WEISE

am Freitag, 28.04.2017, um 19.30 Uhr.

Das Thema ZU-FLUCHT lässt uns auch im Jahr 2017 nicht los. Wir denken, fühlen und handeln danach: DAS THEATER IST EINE HEIMAT. Wir befragen das Schlüsseldrama der deutschen Aufklärung, G. E. Lessings Menschheitsdrama NATHAN DER WEISE, ob – und wenn ja, wie – dieses für den Einsatz in den Auseinandersetzungen unserer Zeit und auf der Bühne sich eignet: Kann Humanität, Toleranz, Glauben – ja welcher, wenn schon alle drei monotheistischen von sich behaupten, er sei der jeweils richtige? – zur Verständigung beitragen, ja aufzeigen, wie die Schrecken und das Elend dieser Erde gemindert werden könne? In Federführung unseres Theaters und seines Schauspielerensembles werden Geflüchtete aus dem überwiegend islamischen Kulturkreis Syriens (Mitwirkende aus dem KLEIST-Projekt) sowie ein hebräischer Gesangschor beteiligt sein.

Unverzichtbar - besonders in heutigen Zeiten! 

Regie: Willy Praml Dramaturgie/Bühne/Kostümbild: Michael Weber Produktionsleitung: Rebekka Waitz Textfassung: Michael Weber Musikalische Leitung: Jakob Rullhusen Chorleitung: Bettina Strübel Licht und Ton: Johannes Schmidt

mit: Reinhold Behling, Jakob Gail, Muawia Harb, Birgit Heuser, Mohammad Ismail, Nina Karimy, Michael Weber sowie Mohammad Fadi Alhamwi, Mustafa Baker, Ibrahim Mahmoud, Diab Omar, Baha Shaar, Abdul Aziz Zähter, Shawkat Dabyan, Fadi Bardaqji (arabischer Chor) und einem hebräisch singenden Chor.

Weitere Termine: 22.04. 19.30 Uhr öffentliche Voraufführung
29./ 30.04.
04./ 05./ 06./ 07./ 11./ 12./ 13./ 14./ 18./ 20.05.
09./ 10./ 11.06.
jeweils 19.30 Uhr

Wie immer gibt es zu dieser Inszenierung auch die
THEATERNACHLESE im Haus am Dom.

„Hier braucht´s Tat!“ Mo 22. Mai 2017 19.30 Uhr (Eintritt frei)

Sieben Söhne werden dem Juden Nathan von Christen gemeuchelt. Siebenfach liebt er dennoch väterlich ein christliches Waisenmädchen. Religion als Projekt der vollendeten Vermenschlichung steht und fällt mit gelebter Nächstenliebe. Die rechte Lehre erweist sich erst als wahr in der rechten Glaubenspraxis. Vernunft gebietet Liebe, Liebe überbietet das Vernünftige. Religion erfüllt sich in Liebe. Lieblose Religion unterbietet die Vernunft. Dieses Programm ist in Zeiten interreligiöser Dialoge und der Beschwörung religiöser Toleranz ein Gang auf Messers Schneide.

mit: - Prof. Dr. Günter Kruck, Philosoph
- Saber ben Neticha, Rat der Religionen
- Prof. Dr. Elisa Klapheck, Rabbinerin
- Dr. Lisa Straßberger, Literaturwissenschaftlerin
- Dr. Stefan Scholz, Theologe
- Willy Praml und Ensemble

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Ihr THEATER WILLY PRAML